Weltfriedensdienst e.V.

Tipps und Tricks

Nicht nur zum Trinken, Kochen, Waschen oder Spülen verbrauchen wir Wasser. Jedes Produkt, das wir benutzen oder konsumieren - ob Nahrungsmittel oder Industrieprodukt - benötigt für seine Herstellung  Wasser.
Wieviel Wasser zum Beispiel virtuell in einem Baumwollshirt steckt, > erfahren Sie hier.

Das Prinzip des Verbrauchs von virtuellem Wasser gilt natürlich auch für die Nutzung von Dienstleistungen. Jede/r Bewohner/in Deutschlands verbraucht auf diese Weise durchschnittlich pro Tag 5.288 Liter Wasser. Da wir nur die Hälfte dieses Wasserbedarfs aus deutschen Quellen decken können, hinterlassen wir in den Ländern aus denen wir Wasser virtuell importieren einen Wasserfussabdruck.
Wie hoch der externe Wasserfussabdruck Deutschlands ist, > erfahren Sie hier am Beispiel ausgesuchter Produkte und Länder.

Wir haben einige Ideen zusammengetragen, wie Sie Ihren persönlichen Wasserfussabdruck auf der Erde verringern können. Wir sind sicher, Ihnen fällt noch viel mehr dazu ein.

> Lebensmittel

 

> Alltagsgegenstände 

 

> Tipp des Monats

Erdapfel statt Wüstenräuber

In einem Kilogramm in Deutschland angebauter Kartoffeln stecken im Durchschnitt 119 Liter > virtuelles Wasser. Künstliche Bewässerung macht dabei nur 8 Liter aus. Mit einem Kilogramm ägyptischer Kartoffeln werden im Durchschnitt 428 Liter virtuelles Wasser aus dem Wüstenland exportiert. Davon entfällt weit über die Hälfte auf künstliche Bewässerung. Deutsche Kartoffeln können problemlos bis zum folgenden Frühjahr gelagert werden.

Von den 119 Litern für die Erzeugung von 1 Kilogramm Kartoffeln, entfallen etwa 30 Liter auf die Verschmutzung von Wasser durch Dünge- und Pflanzenschutzmittel. 
Im Bioanbau ist die Gefahr der Verschmutzung von Wasser deutlich geringer, da die Verwendung von Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel nur sehr eingeschränkt bis gar nicht erlaubt ist.

Also halten Sie noch ein bisschen durch, bis es die ersten heimischen Frühkartoffeln gibt.

> Ihr persönlicher Wasserfussabdruck

Errechnen Sie ihn auf www.waterfootprint.org (engl.)